Geohumus

Ökotoxikologische Tests, Gutachten, Analysen und Zertifikate

Die Inhaltsstoffe, Unbedenklichkeit für beziehungsweise Wirkung auf die Umwelt und die Eigenschaften von Geohumus wurden in vielen Studien analysiert. Hier eine Auswahl der wichtigsten Analysen:

Technisches Merkblatt gemäß 91/155/EWG

Durchgeführt durch Chemie & Vorschrift, 53123 Bonn-Duisdorf wurde im Rahmen der Tests festgestellt, dass jegliche Gefahren für Mensch und Tier ausgeschlossen werden können, sofern das Produkt bestimmungsgemäß und sachgerecht angewendet wird.

Analyse der Geohumus Bestandteile

  • Gehalt an organischem Kohlenstoff, pH, C/N-Verhältnis, Stickstoff wurden an der TU München, Lehrstuhl für Bodenökologie gemäß VDLUFA bestimmt.
  • Pflanzenverfügbare Nährstoffe P2O5, K2O wurden an der Universität Bonn, Lehrstuhl für Pflanzenernährung gemäß der Bundesgütegemeinschaft Kompost (Methodenbuch zur Analyse organischer Düngemittel, Bodenverbesserungsmittel und Substrate, Selbstverlag, 2006) im CAL-Extrakt geprüft.
  • Kobalt und Selen wurden an der Justus-Liebig-Universität Gießen gemäß der Bundesgütegemeinschaft Kompost (Methodenbuch zur Analyse organischer Düngemittel, Bodenverbesserungsmittel und Substrate, Selbstverlag, 2006) geprüft.
  • Alle anderen Elemente und anorganischen Bestandteile wurden von der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster (Dipl.-Chem. Dr. M. Müller) und der InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG nach anerkannten Prüfverfahren ermittelt.

Terrestrische Ökotoxikologie

Die Anwendung von Geohumus gemäß guter fachlicher Praxis hat keine Gefährdung von terrestrischen Organismen und Böden zur Folge. Es wurden folgenden Studien durchgeführt:

  • Regenwurmreproduktionstest in Anlehnung an ISO 11348-2 unter GLP-konformen Bedingungen (Fraunhofer IME, Schmallenberg, Dr. Hund-Rinke)
  • Mikrobielle Atmung nach OECD 216 (TU Berlin, Prof. Dr. Dr. B.-M. Wilke)
  • Potentielle Nitrifikation nach OECD 217 (TU Berlin, Prof. Dr. Dr. B.-M. Wilke)

Aquatische Ökotoxikologie

Die Anwendung von Geohumus gemäß guter fachlicher Praxis hat keine Gefährdung von aquatischen Organismen und Systemen zur Folge. Die folgenden Untersuchungen wurden von der InfraServ GmbH & Co. Knapsack KG durchgeführt:

  • Bestimmung der biologischen Abbaubarkeit: Zahn-Wellens-Test nach OECD 302 B
  • Bestimmung der Hemmwirkung von Wasserinhaltsstoffen auf die Lichtemission von Vibrio fischeri nach EN ISO 11348-2:1998 (L34), Leuchtbakterientest
  • Untersuchung auf akute Fischtoxizität nach OECD 203
  • Untersuchung auf akute Daphnientoxizität nach OECD 202 und DIN EN 6341 (L40)

Gutachten zur Bestimmung der Eigenschaften von Geohumus und des Wachstumsverhaltens von Pflanzen mit Geohumus

Zahlreiche Gutachten wurden vom Institut für Landschaftsökologie und Ressourcenmanagement der Justus- Liebig-Universität Gießen erstellt:

  • Gutachten zum Wachstumsverhalten von Mais unter Wasserstress mit und ohne Zugabe von Geohumus
  • Gutachten zur Wasserspeicherung von Geohumus unter Laborbedingungen – Wassergehalts-Saugspannungscharakteristik
  • Gutachten zu den Klimakammerversuchen mit Geohumus
  • Gutachten zu den Gewächshausversuchen mit Geohumus in Kombination mit Axis
  • Gutachten zum Wachstum von Gras unter Salzeinfluss 
  • Gutachten zum Wachstum von Luzerne auf Böden Saudi-Arabiens
  • Gutachten zur Wirkung von Geohumus auf den Ertrag von Mangobäumen in semiariden Gebieten (Sinai/Ägypten)
  • Gutachten zur Wirkung von Geohumus auf den Ertrag und die Transportfähigkeit von Basilikum
  • Gutachten zu den Gewächshausversuchen mit Rollrasen und Geohumus

Nach oben