Zierpflanzenproduktion

Geohumus wird heute bereits von vielen Produzenten im Gartenbau eingesetzt. Homogenere Bestände, Reduzierung des Düngerverbrauches und Senkung der Bewässerungsintervalle sind gute Argumente bei immer mehr Anwendern.

Beim Rücken der Pflanzen auf Maypexfolie wird bei vielen Kulturen das durchgewurzelte Feinwurzelwerk zerstört. Gerade in den letzten beiden Jahren geschah dies im April bei Temperaturen von 25 - 30 Grad (unter Glas oder im Folientunnel) sehr häufig. Bei bereits großem Habitus litten die Pflanzen am fehlenden Feinwurzelwerk.

Konrad Schlütter, Pflanzenproduzent aus Emmerich empfiehlt Geohumus

„Ich lasse mir immer ca. 4 kg/m³ Geohumus in mein Substrat einmischen. Das Rücken von Tapiens bei hohen Temperaturen, trotz massiver Einwurzelung in die Matte, war dank Geohumus kein Problem. Die Temperaturschwankungen im Topf/Substrat durch Untertischheizungsrohre und Vegetationsheizung im Beet, werden durch Geohumus zum größten Teil neutralisiert.

Selbst meine Stecklingsvermehrung in der 4 x 4 cm Platte (im Sommer) bewurzelte ohne Stress. Die neue, zusätzliche Korngröße (Absiebung 0–2 mm) ist ideal für eine noch homogenere Einmischung und eine höhere Steckleistung.

Durch das schwache Wachstum in der Anfangsphase trocknen die Gentiana, bei recht kleinem Topf und hoher Sonneneinstrahlung normalerweise sehr schnell aus. Durch die Untermischung von Geohumus konnte ich eine gleichmäßigere Feuchtigkeit erzielen, ganz ohne Verschlämmung. Dies tat den Pflanzen in der Bewurzelungsphase gut. Der doch recht hohe Nährstoffbedarf nach der Bewurzelung wurde durch Geohumus leicht pflanzenverfügbar bereitgestellt. Ich war mit den Ergebnissen sehr zufrieden.

Positives Feedback kam auch von meinen Friedhofskunden, die meiner Ware im Vergleich zu anderen Anbietern eine bessere Qualität mit weniger Pflegeaufwand bescheinigten. Noch in diesem Jahr werde ich die B+B Ware, meine Vermehrung und die Gentiana wieder mit dem eingemischten Geohumus-Granulat kultivieren.“

 

Ihre Vorteile mit Geohumus auf einen Blick

Wirkung von Geohumus Vorteil für Sie
Homogenere Feuchtigkeit im Topf ohne Verschlämmung Bestände trocknen trotz Lüftung, Bodenheizung und Wind gleichmäßiger ab. Schwankungen werden aufgefangen.
Stressfreiere Bewurzelung von getopfter Ware Homogenere Bestände, weniger Ausfälle
Weniger Gießintervalle von April – Juni Senkung der Lohn- oder Arbeitskosten durch weniger Gieß- & Kontrollgänge in der Saison
Düngereinsparung in offenen Systemen Durch länger pflanzenverfügbares Wasser im Fein-wurzelbereich kommt es zu einer effizienteren Düngeraufnahme (ca. 15%) und weniger düngerhaltigem Drainagewasser Hinweis: In Wasserschutzgebieten bei Freiland-kulturen, in Kombination mit umhüllten Langzeit-düngern, führt der Einsatz von Geohumus zu einer umweltfreundlichen Kulturweise durch Auswaschungsminimierung
Verringerung Carbonatansammlung aus dem Gießwasser Bessere Substratqualität bei Kulturen in Regionen mit hohen Carbonathärten (z. B. Wiesbaden, südl. Düsseldorf, Würzburg, Nürnberg oder die Alpenregion) – durch weniger Gießintervalle und dadurch weniger Carbonat-Ansammlung im Topf
Enorme Wasserspeicherkraft bei groben Substraten im Vergleich zu Ton Um den gleichen Effekt zu erzielen, würde ein Vielfaches an Ton benötigt. Empfehlung: 5–10 % Tonanteil für Ionenaustausch¬kapazität mit 4–6 kg Geohumus je m³. (z. B.: Die Kübelpflanzenerde der Fa. Boymann)
Vermarktungsvorteile für Produzenten Bestehendes Etikettensystem mit firmeneigenem Logo des Produzenten und Geohumus-Hinweis kann in verschiedenen Sprachen zu herkömmlichen Preisen bezogen/gedruckt werden
Extensivere Pflege Ihrer Ware im Handel Weniger Gießgänge a) Ware mit trockenem Laub wird vom Endver-braucher lieber im PKW transportiert b) Beetware steht vor dem Laden im Wind und in der Sonne und trocknet nicht so schnell aus
Erleichtert Pflege durch Endkunden für Pflanzen an Extremstandorten Ihre Produkte sorgen länger für zufriedene Endkunden – auch wenn die Pflanzen über der Heizung auf der Fensterbank stehen, im Balkonkasten gepflanzt sind, auf einem sonnigen Grab, einer Ampel im Kübel oder in einer Schale

Weitere Informationen erhalten Sie in unserem Fachblatt „Zierpflanzen“, das sie hier herunterladen können.